Abnahme im Monat Juni

Hallo ihr Lieben!

Es ist wieder soweit. Ein Monat ist rum und wieder erzähle ich euch, wie es lief. So viel kann ich euch vorweg verraten: Es hat sich mehr getan als im Monat davor, was mich richtig freut. Es ist ein kleiner Schritt in Richtung Zielgeraden. Es klappt besser, weniger zu essen und die Verführungen lassen auch nach. Da half aber auch das heiße Wetter dabei, denn bei den hohen Temperaturen im Juni habe ich meist nicht viel runterbekommen. Dennoch bin ich an jedem Tag stolz, an dem ich es schaffe, mir keinen Blödsinn auf dem Heimweg zu kaufen!

Bei den Schritten hapert es wieder ein wenig, aber ich bin zuversichtlich, dass ich das auch wieder hinbekomme. Den Sport… Tja mit dem hatte ich angefangen, fest entschlossen, es nach meinem Plan einzuhalten. Dann kam aber mein Hexenschuss dazwischen und ich musste notgedrungen bis morgen noch pausieren. Ab Montag lege ich aber mit einem neueren Plan los und hoffe, dass es diesmal keine Unterbrechung geben wird.

Hach, ich hatte euch einen Reisebericht versprochen..  Irgendwie tue ich mich schwer, den zu schreiben. Daher lasse ich es. Ich kann euch nur so viel verraten: Ich war wahnsinnig enttäuscht! Und das nicht nur, weil ich doch nicht im Meer baden durfte. Aber egal. Näheres erzähle ich gern auf Wunsch.

Meine Ziele für den Juni waren:

  • weniger essen (erreicht, übrigens meine ich damit nur 4 Mahlzeiten am Tag statt 5 und oder 6 und kleinere Portionen)
  • die ersten 5 kg abnehmen (nicht geschafft, es waren jetzt nur zwei und eins kam wieder drauf)
  • 7000 Schritte schaffen (nicht geschafft, daher bleibt dieses Schritteziel mal)
  • etwas Geld sparen (nicht geschafft)
  • Morgenroutine angewöhnen (hat leider nicht geklappt)
  • Abendroutine angewöhnen (hat auch nicht geklappt)
  • mehr schlafen (dank Hitze nein, nicht geschafft)

Meine Ziele für den Juli sind:

Einblick in mein Bullet Journal

Hierbei habe ich sie in verschiedene Kategorien unterteilt:

Entspannung

  • mehr Meditationen (täglich)
  • mehr Yoga (ca. 1 mal die Woche)
  • mehr Schlaf (früher ins Bett)

Ausbildung

  • meine Aufschriebe in die Din A4 Notizbücher übertragen
  • Gutes Zeugnis bekommen
  • besser und konzentrierter arbeiten (hängt vom Schlaf ab)

Ernährung

  • weniger essen (3-4 Portionen am Tag, ca. 1800 Kalorien)
  • mehr Wasser trinken (ich will auf 3 l erhöhen)
  • Kochroutine testen (da muss ich noch überlegen, wie ich diese anpacke)

Fitness

  • Sport-Challenge machen (ich hab mir eine eigene Challenge ausgedacht, mit kleinen Zielen für den Juli und festen Restdays)
  • 5 kg abnehmen (an diesem Ziel halte ich weiter fest)
  • 7000 Schritte täglich (ich schaff das schon noch!)

Sie sind auch in meinem Bullet Journal notiert, wo ich sie täglich sehe und motiviert werde! Ich bin gewillt, das alles umzusetzen!

Hat sich meine Morgenroutine ein wenig geändert?

Ja, allerdings. Ich möchte zwei, drei Kleinigkeiten einbringen. Und übrigens nochmal betonen, dass die Reihenfolge der Tätigkeiten bei den einzelnen Punkten nicht so vorgegeben ist, sondern auch variieren kann. Es geht mir dabei mehr um die Zeitangaben.

04:00 Uhr: Der Wecker klingelt – wach werden
04:02 Uhr: Zweiter Wecker – Dehnen
04:07 Uhr: Aufstehen, Lüften, Bett machen, ein Glas Zitronenwasser trinken, Tee vorbereiten, Morgentoilette
04:20 Uhr: Meditation oder Schreiben
04:30 Uhr: Anziehen, waschen, Zähne putzen, leichtes Make-Up auftragen
04:50 Uhr: Tee trinken, lesen
05:15 Uhr: Geschirr wegräumen, Essen und Trinken einpacken, fertig machen für die Arbeit und losgehen

Es hat sich also nicht so viel verändert und ich denke, das wird ein wenig besser klappen.

Wie hat sich meine Abendroutine verändert?

An der habe ich auch ein paar Änderungen vorgenommen.

21:00 Uhr: Essen im Kühlschrank verstauen, Tee vorbereiten
21:05 Uhr: Tasche für den nächsten Tag vorbereiten
21:15 Uhr: Kleidung bereitlegen
21.20 Uhr: Umziehen, Duschen, Zähne putzen
21:50 Uhr: Tee trinken, lesen, schreiben

Das nächste Update gibt es dann wieder am 01.08.2017! Ich wünsche euch noch einen schönen Tag und ein entspanntes Wochenende.

Rezept: Granola mit Joghurt griechischer Art und Erdbeeren

Guten Morgen!

Wie manche schon auf Facebook oder Instagram gesehen haben, habe ich mir diese Woche Granola zum Frühstück gemacht. Dabei kam die Frage auf, was Granola überhaupt ist:

Granola sind mit Honig (oder Agavendicksaft) und Nüssen gebackene Haferflocken. Es kommt nah an Knuspermüsli ran, ist aber viel gesünder. Das tolle daran ist, dass man dabei viel variieren kann. Es ist möglich, unterschiedliche Nusssorten zu nehmen, verschiedene Kerne oder Samen hinzuzufügen und nach dem Backen das Ganze mit Trockenfrüchten zu verfeinern.

Meine Variante war ohne Trockenfrüchte, dafür aber mit verschiedenen Nüssen, Samen und Kernen. Die Menge, die ich zubereitet habe, reicht auch für ca. 10-11 Portionen, also für mich zwei Arbeitswochen lang. Am Wochenende frühstücke ich ja immer etwas anderes. Ich esse es zusammen mit griechischem Joghurt und frischen Erdbeeren. Man kann aber nach Belieben auch andere Früchte nehmen, ebenso wie andere Milchprodukte oder auch vegane Varianten, wie zum Beispiel Sojajoghurt. Zusätzlich kann man auch noch Gewürze hinzugeben, wie zum Beispiel Zimt, Kakao oder Vanille.

Zutaten für ca. 10 Portionen à 50 – 52 g:

  • 300g Haferflocken
  • 50g Mandeln blanchiert
  • 25g Sonnenblumenkerne
  • 25g Kürbiskerne
  • 30g Leinsamen
  • 15g Kokosflocken
  • 20g Chiasamen
  • 15g Kokosöl
  • 40g Agavendicksaft (oder Honig, wer das lieber mag)

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 180°C vorheizen. Alle Zutaten in einer Schüssel vermischen, bis keine großen Klumpen mehr vorhanden sind und sich Honig und Öl gleichmäßig verteilt haben. (Achtung: Wer Trocknfrüchte verwendet, darf diese erst nach dem Backen hinzufügen! Sie werden sonst zu trocken und hart.)
  2. Die Masse auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen.
  3. Ca. 20-40 Minuten backen, bis der gewünschte Bräunungs- und Knuspergrad erreicht ist. (Bitte aber nicht anbrennen lassen. Das geht sehr schnell! Müsli wird erst nach dem Abkühlen knusprig.)
  4. Granola abkühlen lassen und in einem Vorratsglas oder einer Tupperschüssel aufbewahren. (Davor auch die Trockenfrüchte dazumischen.)

Das Granola soll wohl ca. 2 Wochen halten. Da kann ich allerdings noch nichts dazu sagen.

Nährwertangaben:

Pro Portion Granola (ca. 52g und ohne Joghurt oder Erdbeeren):

Brennwert (kcal):                232
Fett:                                        11,53g
Kohlenhydrate:                    22,38g
Eiweiß:                                     7,84g

Ich freue mich, wenn ihr das auch ausprobiert und mir mitteilt, welche Varianten euch am besten schmecken!

Pro Portion Granola mit Joghurt griechischer Art und ca. 3 großen Erdbeeren:

Brennwert (kcal):                  420
Fett:                                             25,79g
Kohlenhydrate:                        32,53g
davon Zucker:                      5,96g
Eiweiß:                                      13,15g

 

Abnahme im Monat Mai … oder auch nicht.

Hallo ihr Lieben!

Eigentlich könnte ich mir diesen Beitrag sparen. Getan hat sich nämlich so viel: Nichts. Kein Gramm ging runter. Mein Gewicht hat zwar zwischendurch ein wenig Jojo gespielt, aber naja. Ich muss lernen, weniger zu essen. Dafür klappt es mit dem genug Wasser und Tee trinken gut und auch die Schritte erreiche ich mittlerweile fast täglich. Jetzt muss ich nur noch den Sport wieder integrieren. Aber da hab ich mir wieder was überlegt.

Gut ist aber, dass eine meiner Freundinnen nun auch mit Abnehmen angefangen hat und mich das zusätzlich anspornt und motiviert. Ich fühle mich dann auch gleich weniger schlecht, wenn ich in der Berufsschule manche Dinge aus Abnehmgründen ablehne, denn ich bin nicht mehr alleine. Davor kam ich mir oft doof vor, weil meine Freundinnen essen gingen und ich saß alleine da und hatte meine Bentobox und so weiter. Aber gut.

Der Urlaub hat meinem Gewicht auch nicht gut getan. Da konnte ich aber leider gar nicht entscheiden, was ich essen wollte. Ich musste essen, was auf den Tisch kam. Hmpf. Das war leider auch nicht immer lecker. Mehr dazu gibt es dann aber in meinem Reisebericht in den nächsten Tagen.

Meine Ziele für den Mai waren:

  • Gesünder essen (erreicht)
  • Weniger essen (Totaler Fail)
  • 6000 Schritte schaffen (erreicht, wird deshalb auf 7000 hochgesetzt)
  • etwas Geld sparen (darüber schweigen wir lieber)
  • Morgenroutine angewöhnen (Tja, ja, hab ich, aber ich muss sie für den Sommer ein wenig anpassen. Mehr dazu gleich)
  • Abendroutine angewöhnen (da tue ich mich noch etwas schwer)

Meine Ziele für den Juni sind also:

  • weniger essen
  • die ersten 5 kg abnehmen
  • 7000 Schritte schaffen
  • etwas Geld sparen
  • Morgenroutine ändern und angewöhnen
  • Abendroutine angewöhnen
  • mehr schlafen

Ich hab den Willen, all das zu erreichen! Und deshalb hoffe ich, dass es auch wirklich klappt!

Wie möchte ich meine Morgenroutine ändern?

Nun, erst einmal steht der Sommer vor der Tür. Das heißt, dass ich mich wieder weniger schminken werde bzw. nicht mehr so aufwendig, da ich sonst einfach nur schwitze wie ein Tier. Und das ist unangenehm. Ich hab morgens also mehr Zeit für etwas anderes. Dann möchte ich weniger Snoozen, sondern viel schneller in die Puschen kommen. Meine gewünschte Morgenroutine sieht dann also so aus:

04:00 Uhr: Wecker klingelt – Wach werden
04:02 Uhr: Zweiter Wecker klingelt – Handycheck für Nachrichten und Social Media
04:05 Uhr: Dritter Wecker klingelt – Aufstehen, Morgentoilette erledigen, Tee vorbereiten und ein Glas Wasser trinken
04:15 Uhr: Meditation für 10 Minuten
04:25 Uhr: Ab ins Bad, waschen, Zähne putzen, Anziehen, leichtes Make-Up auftragen
04:40 Uhr: Snacks und Früchtewasser für den Tag vorbereiten
05:00 Uhr: Mit Tee und Buch an Küchentisch setzen, in Ruhe lesen und Tee trinken, Papa wecken
05:25 Uhr: Ab zum Bus

Ich bin mal gespannt, wie das funktioniert. Aber andererseits bin ich auch zuversichtlich. Wenn ich den Willen hab, dann ist die Umsetzung das kleinste Problem.

Wie schaut eigentlich meine Abendroutine aus?

Der Vollständigkeit halber stelle ich die ebenfalls mal vor. Uhrzeiten sind dabei aber recht variabel, wobei ich die angegebene Uhrzeit eigentlich einhalten möchte. Das klappt nur leider nicht immer. Egal, hier ist meine Abendroutine:

21:00 Uhr: Essen und Getränke für den nächsten Tag in den Kühlschrank stellen, Tee vorbereiten
21:10 Uhr: Tasche für den nächsten Tag packen und bereitstellen, Kleidung heraussuchen und bereitlegen
21:20 Uhr: Abschminken, evtl. Duschen, waschen, Zähne putzen, Schlafanzug anziehen
21:40 Uhr: Noch ein bis zwei Kapitel lesen und dabei den Tee trinken

Ich halte euch natürlich auf dem Laufenden, wie das Ganze so läuft und funktioniert! Und auch über das Abnehmen, bzw. das Nicht-Abnehmen werde ich weiterhin berichten. So wünsche ich euch jetzt aber erst einmal einen schönen Tag! Lasst es euch gut gehen!

Rezept: Pfirsich-Schoko-Oats mit Nüssen

Heute habe ich mal wieder ein leckeres Frühstücksrezept für euch! Inspiriert wurde ich einfach von dem, was ich so da hatte.

Zutaten für eine Portion:

  • 50 g Haferflocken
  • 100 ml Milch
  • 2 TL Kakao
  • 30 g Nüsse nach Wahl
  • 1 Pfirsich

Zubereitung:

  1. Milch erwärmen und Kakao unterrühren. Vom Herd nehmen und ein wenig abkühlen lassen.
  2. Haferflocken in das Glas geben und mit dem gekochten und abgekühlten Kakao auffüllen.
  3. Nüsse in einer kleinen Pfanne ohne Öl etwas anrösten.
  4. Pfirsich in Stücke schneiden und auf die Haferflocken legen.
  5. Nüsse über die Pfirsichstücke streuen, alles gut verschließen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Ich bin schon sehr gespannt, was ihr dazu sagt. Mir selbst hat es nämlich wirklich gut geschmeckt!

Abnahme im Monat April

Hallo ihr Lieben!

Hach, wieder ein Monat rum und ich bin kein Kilo leichter. Es ist zum Mäusemelken… Wobei, ich weiß ja, woran es liegt.

Wie lief es denn bei mir in diesem Monat?

Mit einem Wort: Schlecht. Ich bin noch immer im Futtermodus und es fällt mir schwer, meine Kalorien zu reduzieren. Falls da wer Tipps hat, wie ich das besser hinbekomme (ohne doofe Mittelchen), der kann mir sehr sehr gerne schreiben! (Ich bitte darum!)
Vielleicht schmöker ich demnächst auch wieder in dem Buch Fettlogik überwinden, denn da hatte ich das Gefühl, dass es mir eigentlich hilft. Nun gut, ich gebe den Kampf nicht auf. Ich hab diese Woche auch echt tolle Gerichte im Plan und ich werde damit einfach weitermachen. Allein schon, um euch tolle Gerichte vorstellen zu können! Denn das macht mir wahnsinnig viel Spaß.

Die Schritte erreiche ich dank dem Sauwetter momentan auch nicht. Ich hab bei Kälte und bei Nässe einfach null Bock rauszugehen und mich zu bewegen. Ich hoffe, es wird jetzt wenigstens wieder wärmer, sodass ich mich aufraffen und überzeugen kann. Vielleicht muss mir auch jemand in den Arsch treten! Wer weiß… Ich hätte nichts gegen einen Abnehm-Buddy, hihi!

Ich bin in letzter Zeit ein wenig ratlos, was ich noch machen könnte. Meine Schilddrüse ist laut Arzt okay. Liegt es also wirklich nur an zu wenig Schlaf, dass ich nicht abnehme? Dieses Problem wird sich nämlich erst wirklich ändern, wenn ich entweder meine Ausbildung fertig habe und woanders arbeite oder umziehe. Beides liegt noch in weiter Ferne… Also spare ich eben auf ein Auto und hoffe, dass es diesen Monat trotz geplantem Frankreich-Urlaub mit allen kulinarischen Leckereien besser läuft!

Um mich zu motivieren, habe ich mir einen Gewichtstracker, sowie einen Kalorien- und Schrittetracker in mein neues Bullet Journal gepackt, ebenso wie ein Food Diary und einen Essensplan. Das soll mir langfristig helfen, bewusst an diesem Problem zu arbeiten. Auch ein Sportplan ist integriert, allerdings fühle ich mich in den letzten Tagen kränklich, weswegen ich z.B. erstmal noch nicht Schwimmen gehe.

Also alles in allem hat sich nichts geändert. Wenn also jemand besonders gute Tipps hat, wie ich bei Verführungen widerstehen kann und wie ich den Hunger besiege, der mich immer zum gedankenlosen Einkaufen verleitet, wäre ich sehr erfreut! Meldet euch sehr gern bei mir!

Liebe Grüße und viel Erfolg allen Mitleidenden!

Genug trinken – 5 Tipps für Wenig-Trinker

Zwei bis drei Liter Wasser am Tag sollte ein erwachsener Mensch trinken – heißt es. Ich bin jedoch so eine Kandidatin, die es schafft, selbst schon mit einem halben Liter am Tag durch den Tag zu kommen, ohne Durst zu verspüren. Nebenwirkungen treffen mich trotzdem: trockene Haut, Müdigkeit, Erschöpfung, schlechte Verdauung,… so viel hängt damit zusammen. Seit ich mich entschieden habe, abzunehmen und mit der Thematik auseinander setze, wurde mir auch bewusst, wie wichtig regelmäßiges und ausreichendes Trinken wirklich ist. Und um das zu erreichen und anderen Wenigtrinkern eventuell helfen zu können, habe ich mir fünf Tipps überlegt, die ich euch nun hier vorstellen werde.

1) Stell das Trinken in Sichtweite!

Ihr kennt das bestimmt, oder? Aus den Augen, aus dem Sinn. So ist das bei mir auch mit dem regelmäßigen Trinken. Wenn ich die Wasserflasche oder die Teekanne nicht sehe, denke ich gar nicht dran, dass ich etwas trinken muss. Und Durst bekomme ich meist auch nicht.

Also stellt euch euer Getränk neben den Bildschirm oder an einen Ort, an dem ihr oft vorbeimüsst und hinschaut – und trinkt jedes Mal einen Schluck, wenn euer Blick drauf fällt.

2) Trinke aus einem Glas/einer Tasse/kleinen Flasche

Eine 1,5-Liter-Flasche demotiviert mich meistens. Ich trinke mehr, wenn die Flaschen klein sind oder ich aus Gläsern und Tassen trinke. Klar, man muss sich jedes Mal nachschenken, aber immerhin funktioniert es dann.

Ich weiß, wenn man viel unterwegs ist, ist es nicht einfach, nur aus kleinen Flaschen zu trinken, aber wenn man zuhause ist oder am Bildschirm arbeitet, sollte das eigentlich mit den kleineren Trinkgefäßen funktionieren.

3) Klebe Post-Its an häufig von dir besuchte Orte

Sei es am Kühlschrank, am Bildschirm, an einem Spiegel oder einer Zimmertür – Sorge dafür, dass du die Post-Its dort verteilst, wo du dich häufig herumtreibst und so immer wieder daran erinnerst, dass du etwas trinken musst. Wenn es dann noch mit Tipp 1) verbunden wird, kann es ja nur klappen!

4) Stell dir eine Trinkerinnerungs-App ein

Du schaust oft auf dein Smartphone und benutzt es auch oft. Dann nutze es doch auch dafür, dich ans Trinken zu erinnern. Ich hab sogar gleich zwei Apps, die mich unterschiedlich oft erinnern.

Die erste App heißt Waterdrink-Reminder. Sie erinnert mich stündlich daran, dass ich noch nichts getrunken habe und das tun sollte. Man kann dann eingeben, wie viel man getrunken hat und wie viel noch fehlen. Einziger Nachteil ist, dass die App bei mir aufgrund meines hohen Gewichts mehr Wasser berechnet, als ich überhaupt schaffe: vier Liter sind bei normalen Wetter und normaler körperlicher Betätigung utopisch. Aber das ist nicht schlimm. Ich bin auch schon stolz auf mich, wenn ich die zwei Liter täglich schaffe!

Die zweite App ist Lifesum. Eigentlich nutze ich sie zum Kalorien tracken, aber man kann auch dort eingeben, wie viel man schon getrunken hat. Und zusätzlich berechnet es, wie viel mehr du trinken musst, wenn du dich sportlich betätigt hast. Das Tolle ist auch, dass du dein Ziel für dich anpassen kannst. Sie erinnert mich meist zu Mahlzeiten an das Trinken.

5) Mach es zur Gewohnheit

Ich hab das erst letztens ausgetestet. Ich musste Menüstrukturen übersetzen. Jedes Mal, wenn ich eine Spalte fertig habe, habe ich einen Schluck Wasser getrunken. Wenn ich dann mit dem ganzen Menü fertig war, kam der Tee dran. Jedes Mal, wenn ich auf Toilette musste (was anfangs sehr häufig sein wird), habe ich mir eine neue Tasse Tee gemacht und das Glas Wasser sofort nachgefüllt. Ich bin dann zwar einige Minuten mehr nicht mehr am Platz, aber so hab ich keine Ausrede, wenn ich sowieso an unserer Küche vorbeikomme. Und das Trinken mit der Arbeit zu verbinden hat mir sehr geholfen. So wird der Griff zum Glas Wasser gleich zur Gewohnheit.

Oh und vielleicht hilft es dir was, morgens gleich nach dem Aufstehen ein Glas Wasser zu trinken. Ich spüre dann jedes Mal, wie mein über Nacht ausgetrockneter Körper sofort alles aufsaugt und das Wasser wirklich braucht. Und so hab ich schon einen guten Start in den Tag.

Ich hoffe, die Tipps helfen euch weiter! Mir hilft das auf jeden Fall, dennoch ist es meist noch eine Herausforderung, zwei Liter zu schaffen. Aber ich nutze das alles und merke, wie es mir was bringt. Und ich spüre auch, wie gut es schon tut.

Abschließend noch…

Wer übrigens mit stillem Wasser oder Mineralwasser noch nicht klar kommt, sollte sich eher herantasten. Beim Tee habe ich z.B. Stück für Stück den beigegebenen Zucker reduziert, bis ich damit klar kam, dass gar kein Zucker mehr drin ist. Von Softdrinks zu Mineralwasser umsteigen war für mich da deutlich schwieriger. Ich hab es mit Früchten im Wasser probiert, was aber irgendwie nur im Sommer klappt, und mit Fruchtschorlen und Sirupe. Dabei habe ich das Mischverhältnis immer weiter reduziert, sodass immer mehr Wasser drin war. Bis ich es ganz ohne Saft oder Sirup geschafft hab. Ich wünsche euch viel Erfolg bei der Umstellung!

Schreibt mir doch in den Kommentaren, ob euch diese Tipps geholfen haben! Oder habt ihr noch tolle Tipps und Taktiken, um genug zu trinken? Teilt sie mir gerne mit!

Abnahme im Monat März

Hallo ihr Lieben!

Da ich diese Postreihe regelmäßig machen möchte, kommt auch diesen Monat wieder ein Update.

Wie lief es denn bei mir in diesem Monat?

Wie ich angekündigt hatte, habe ich diesen Monat auf gar nichts geachtet. Die Ernährung und die Bewegung ließ ich wegen der Prüfung vollkommen schleifen. Erst gegen Ende des Monats habe ich es wieder geschafft, Softdrinks zu verbannen und mein Schritteziel unter der Woche täglich zu erreichen. Somit habe ich für April mein Ziel von 5000 auf 6000 Schritte täglich gesetzt. Und ich kann glücklich verkünden, dass ich es heute bereits wieder erreicht habe! Gestern habe ich es nur knapp nicht geschafft, aber dafür 5000. Ich bin also zuversichtlich, dass ich es immer weiter steigern kann.

Seit dem 01. April achte ich jetzt auch wieder mehr auf meine Ernährung werde wieder Schritt für Schritt alles anpassen. Ich merke, dass es mir gar nicht so schwer fällt. Ich bin also zuversichtlich, dass es jetzt klappt, dank neuem Kochbuch und Bento-Box! Ich freu mich schon sehr, wenn sich die ersten Erfolge bemerkbar machen!

Mein Gewicht hatte sich im März etwas erhöht. Aber ich denke, ich bekomme das bald wieder runter. Im Grunde lief es besser als erwartet, obwohl ich auf nichts geachtet habe.

Die Rezepte, die ich augenblicklich zubereite, werden auch nach und nach vorgestellt!

Liebe Grüße und einen schönen Dienstag!

Abnahme im Monat Februar

Hallo ihr Lieben!

Da ich diese Postreihe regelmäßig machen möchte, kommt auch diesen Monat wieder ein Update.

Wie lief es denn bei mir in diesem Monat?

Um es kurz zu fassen: Katastrophal! Ich hab mir Anfang Februar eine fiese Erkältung eingefangen, die mich eine ganze Woche ans Bett/Sofa gefesselt hat und dann noch eine weitere Woche nicht los ließ. Dadurch konnte ich natürlich keinen Sport machen und Gedanken um Ernährung hab ich mir auch nicht groß gemacht. Die Quittung: Ich steh wieder da, wo ich am Anfang des Jahres stand… Aber das macht mir jetzt grade nicht so viel aus. Denn Ende März hab ich die Zwischenprüfung und ich drehe zwischendurch ganz schön ab. Daher ist erstmal Lernen und darauf vorbereiten wichtig. Alles andere steht erstmal hinten an.

So hab ich leider auch meine Ziele nicht erreicht. Aber wie gesagt, das macht nichts. Ich konzentriere mich im April wieder ganz fest darauf. Jetzt erstmal sorge ich dafür, gesund zu bleiben, zu lernen, dabei immer wieder Pausen zu machen und genug Schlaf zu bekommen. Klar, ich kann dabei schon auf meine Ernährung achten. Aber ich zähle jetzt gerade keine Kalorien, sondern versuche eben, so viel wie möglich selbst zu kochen, Zucker zu vermeiden, viel Obst und Gemüse zu essen und ungesüßte Getränke zu trinken.

Mein Gewicht hat sich etwas erhöht. Aber ich wiege mich im Augenblick auch nicht regelmäßig. Das wird auch erst wieder nach der Prüfung geschehen.

Somit habe ich für diesen Monat jetzt auch keine Ziele.

Ich halte euch dennoch auf dem Laufenden!

Abnahme im Monat Januar

Hallo ihr Lieben!

Lange hab ich mich jetzt gefragt, ob ich diesen Post jetzt machen soll. Aber ja, ich mach das jetzt!

Wie lief es denn bei mir in diesem Monat?

Nun, anfangs hatte ich wieder etwas Schwierigkeiten. Ich musste es schaffen, die Menge an Essen, die ich esse, wieder zu reduzieren. Ebenso wollte ich mich mehr bewegen, mehr Sport machen und Softdrinks reduzieren.

Was davon habe ich denn erreicht? Ich hab es noch nicht geschafft, die 5000 Schritte zu meinem Alltag zu machen, arbeite aber weiter dran. Die Essensmenge habe ich erfolgreich reduziert und dazu noch Knabbereien in Form von Obst und Gemüse als Zwischenmahlzeiten eingefügt, was mir ebenfalls hilft. So habe ich zwischen Mittag und Abendessen keinen Heißhunger. Außerdem habe ich mit Weicht Watchers aufgehört und zähle jetzt nur noch Kalorien. Ich komm mit den Smartpoints nicht so gut klar. Aber mit dem Kalorien zählen schon. Eine kleine Faceboomgruppe mit Buchbegeisterten Abnehmern hilft mir dabei ebenfalls.

Morgens mache ich immer eine Runde Workout von der App „7“. Da dauert jeder Zirkel ca. 7 Minuten und die Workouts haben es echt in sich. Kostet Geld, aber dafür gibt es sogar Trainingspläne mit viel Abwechslung. Also sehr zu empfehlen. Ich gehe jetzt auch wieder alle zwei Wochen schwimmen. Nächste Woche muss es aber leider pausieren, da ich krank geworden bin. Doofe Erkältung *schnief*.

Die Softdrinks konnte ich wunderbar aus meinem Alltag streichen. Stattdessen kaufe ich den grünen Tee von Pfanner, der ist ganz ohne Zucker. Am liebsten bereite ich mir aber selbst Tee zum Mitnehmen vor. Softdrinks gibt es nur noch am Wochenende.

Abgenommen in der Zeit hab ich noch nicht viel. Mein Höchstgewicht lag bei 126,0 kg, jetzt aktuell wiege ich 124,8 kg. Insgesamt waren es 1,2 kg mit Zunahme zwischendurch. Ich beiß mich durch und hoffe, im Februar läuft es noch besser. Mein Höchstgewicht lag bei 126,0 kg, jetzt aktuell wiege ich 124,8 kg.

Meine Ziele für Februar:

  • 5.000 Schritte in den Alltag bringen und dann erhöhen.
  • Sport weiterhin regelmäßig ausüben.
  • Jeden Tag 3 Liter trinken.
  • Gesund werden.
  • Die Ernährungsumstellung einhalten.

Ich halte euch auf dem Laufenden und wünsche allen viel Spaß!

Neues Jahr – neues Glück

Erst einmal ein frohes neues Jahr an euch, meine Lieben!

Jaja, gute Vorsätze hat ja jeder. Aber niemand hält sie ein. Trotzdem habe ich mir dieses Jahr auch ein paar grundlegende Dinge vorgenommen.  Und ich bin gewillt und motiviert, sie einzuhalten – wenn nötig auch mit tatkräftiger Unterstützung!

1) WriYoBo 2017

Ich nehme mit einigen weiteren Autoren aus dem Schreibnacht-Forum beim diesjährigen Wri(te)Yo(ur)Bo(ok) teil. Ich bin dabei bei den Bücherhelden (beste Gilde <3) und schreibe schon seit Tagen fleißig an meinem ersten Buch. Ja, so etwas ist schwierig und ich hab schon von vielen Seiten Skepsis gehört. Aber – und das hat mich überzeugt, daran teilzunehmen – man bekommt Unterstützung von allen Seiten bei dieser Aktion. Außerdem ist Aufgeben keine Option. Es kann ein Flop werden? Möglich. Aber ich hab es dann immerhin probiert. So viele Geschichten sind in meinem Kopf schon verloren gegangen, weil ich sie nicht aufgeschrieben habe. Und ganz ehrlich? Ich hab schon von einigen gehört, dass die erste Rohfassung eh Müll ist. Dann wird halt fleißig überarbeitet. Dabei ist egal, wie lange es dauert, bis es fertig ist. Frederik und Luisa erzählen mir schon fleißig von ihrem Abenteuer. Und der Plott steht soweit auch schon.

2) Youtube erweitern

„Hä? Vor kurzem meinte sie noch, sie will es reduzieren! Was denn nun?“
Das stimmt auch so, aber ich will die Let’s Plays reduzieren, da sie mehr Zeit kosten, als ich zur Verfügung habe. Aber ich will etwas Neues ausprobieren. Was, das verrate ich wann anders. Denn ich bin gerade noch dabei, diese Idee auszuarbeiten.

3) Erfolgreich abnehmen

Ja, das nimmt sich gefühlt jeder vor. Und ja, ich versuche es schon seit über einem Jahr. In den letzten Monaten hab ich es arg schleifen lassen. Aber langsam reicht es mir. Ich WILL abnehmen. Ich will es so sehr. Und ich ziehe es durch. Ich hab dafür auch eine wundervolle Facebook-Gruppe gefunden, in der man tatkräftig unterstützt wird und nicht nur Halbwissen vorgesagt bekommt. (Hach!) Danke an die Mädels (und Jungs), die dabei sind! Zusammen schaffen wir es!
Was ich schon dafür getan hab? Wieder angefangen mit Kalorien zu zählen, dazu wieder mehr Weight Watchers zu nutzen, meine Schritte mit einer App zu zählen und mein Trinkverhalten zu kontrollieren. Es mangelt nur noch an mehr Schlaf an Arbeitstagen. Aber ich bin guter Dinge, dass ich auch das langsam in den Griff bekomme! Dazu plane ich, auch wieder mehr Rezepte zu posten und Fortschritte hier mitzuteilen! Wo wir dann auch gleich beim nächsten Punkt wären:

4) Blog ausbauen

Ich möchte mehr Regelmäßigkeit reinbringen, öfters etwas posten, mehr Rezensionen mit euch teilen und generell auch mehr Kooperationen mit anderen Bloggern veranstalten, denn das macht mir sehr viel Spaß! Da ist auch schon wieder etwas in Planung.

5) 52 Bücher lesen – 17 davon im Rahmen von #17für2017

Ich möchte dieses Jahr genau festhalten, welche Bücher ich lese bzw. generell wie viele es sind. Dafür habe ich auch eine kleine Liste für die Challenge der Zeilenspringer-Facebookgruppe gemacht. Die Collagen findet ihr hier:

Das wären folgende Bücher:

  1. Die Chronik der Unsterblichen Band 9: Das Dämonenschiff – Wolfgang Hohlbein
  2. Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand – Jonas Jonasson
  3. Ascheherz – Nina Blazon
  4. Zweilicht – Nina Blazon
  5. Spiegelsplitter – Ava Reed
  6. Liebeschaos al dente – Sophia Berg
  7. Zimtsternküsse 2 – Cat Lewis (Hrsgb.)
  8. Ein Winter in Paris – Sabrina Heilmann
  9. Wächterin der Träume – Kathryn Smith
  10. Mit uns der Wind – Bettina Belitz
  11. Ein ganzes halbes Jahr – Jojo Moyes
  12. Divinitas – Asuka Lionera
  13. Straßensymphonie – Alexandra Fuchs
  14. Die Rabenkönigin – Michelle Natascha Weber
  15. Waterfall – Lauren Kate
  16. Wie Blut so rot – Marissa Meyer
  17. Spiegelstaub – Ava Reed

Mein persönliches Jahresziel sind aber 52 Bücher in diesem Jahr, also pro Woche ein Buch! Ich denke, das schaffe ich gut.

6) Ordentlicher werden

Ich möchte endlich Ordnung in mein Zimmer und generell in mein Leben bringen. Ich hasse dieses Chaos, das überall herrscht, aber vor allem in mir selbst. Ich möchte abends zur Ruhe kommen und mich nicht mehr so erschöpft fühlen, wenn ich freitags bei meinem Freund ankomme. Ich möchte organisierter sein und somit bei vielen Dingen einfach Ruhe bewahren können. Das wird allerdings die größte Herausforderung von all meinen Vorsätzen!

 

Habt ihr Jahresvorsätze? Welche sind es denn? Oder gehört ihr zu den Leuten, die diese ebenfalls für totalen Blödsinn halten? Schreibt mir eure Meinung und Vorsätze in die Kommentare! Ich freue mich sehr darüber!